eigene Gasflaschen vom Flüssiggasdepot

technische Gase Mischgase

 

Gemische aus Argon und Sauerstoff

Argon S2

Die Füllung besteht aus einem Gemisch aus 2% Sauerstoff und 98% Argon. Es eignet sich besonders als Schutzgas zum MAG-Schweißen hochlegierter, besonders rost- und säurebeständiger Stähle. Argon S2 kann für alle Schweißpositionen und alle Blechdicken verwendet werden und eignet sich sehr gut zum Impulsschweißen.

Schweißgas nach EN ISO 14175 / Verfahren MAG

Besondere Merkmale:

  • ruhiger und stabiler Lichtbogen
  • flache Nähte mit kerbfreiem Übergang
  • gute Flankenbenetzung
  • feiner Tropfenübergang
  • reduziert die Oberflächenspannung
  • Verminderte Spritzerbildung
  • Geringe oxidierende Wirkung
  • sicherer Einbrand
  • ausgezeichnete mechanische Gütewerte
  • Hohe Verfahrenssicherheit

UN-Nummer: UN 1956
Ventil: W 21,8 x 1/14“ 25E, GK DIN 477 Nr. 6
Farbe: RAL 6018 hellgrün

Argon S8

Die Füllung besteht aus einem Gemisch aus 8% Sauerstoff und 92% Argon. Es eignet sich besonders als Schutzgas zum MAG-Schweißen hochlegierter, besonders rost- und säurebeständiger Stähle. Argon S8 kann für alle Schweißpositionen und alle Blechdicken verwendet werden und eignet sich sehr gut zum Impulsschweißen.

Schweißgas nach EN ISO 14175 / Verfahren MAG

Besondere Merkmale:

  • sehr weicher, spritzerarmer, ruhiger und stabiler Lichtbogen
  • geringe Spritzerbildung
  • sicherer Einbrand
  • mit Schlacken und Silikaten behaftete Schweißnaht
  • hohe Rauchentwicklung
  • gute Fließeigenschaften des Schweißguts
  • hohe Verfahrenssicherheit

UN-Nummer: UN 1956
Ventil: W 21,8 x 1/14“ 25E, GK DIN 477 Nr. 6
Farbe: RAL 6018 hellgrün

Gemische aus Argon und Wasserstoff

Argon W6

Argon-Wasserstoff-Gemische sind farb- und geruchlos, reduzierend wirkend. Sie sind ungiftig, bei höherem Wasserstoffanteil (ab ca. 5 Vol.-%) jedoch brennbar. Schutzgasgemische mit mehr als 10% H2-Anteil sind wegen der Explosionsgefahr abzufackeln:

UN-Nummer: 1954
Ventil: W 21,8 x 1/14“ LH 25E, GK, DIN 477 Nr. 1
Farbe: RAL 3000 rot

Gemische aus Stickstoff und Wasserstoff

Formiergas

Formiergas ist ein Sammelname für Gasgemische mit Stickstoff- und Wasserstoff-Anteil. Es wird als Schutzgas bei der Warmverarbeitung von Metallen eingesetzt, z. B. beim Löten, Schweißen, (zum Wurzelschutz), Walzen, Glühen und Pressen. Formiergase sind ungiftig, bei höherem Wasserstoffanteil jedoch brennbar.

Formiergas nach DIN EN 439 / Verfahren nach DIN 1910 „Wurzelschutz“

Besondere Merkmale:

  • ungiftig, farb- und geruchlos
  • reduzierte oxidierende Wirkung
  • verringert die Bildung von Anlauffarben
  • hochentzündlich bei einem Wasserstoffanteil über 5,5%
  • Formiergase mit mehr als 10 % Wasserstoffanteil müssen abgefackelt werden
  • gut geeignet zum Wurzelschutz beim Schweißen und in der Wärmebehandlung
  • geeignet zur Leckortung von Leckagen im Erdreich

UN-Nummer: 1954
Ventil: W 21,8 x 1/14“ LH 25E, GK, DIN 477 Nr. 1
Farbe: RAL 3000 rot

Pressluft

Pressluft

Pressluft ist komprimierte Luft und wird auch als Druckluft bezeichnet. Sie ist normalerweise geruchsneutral, farb- und geschmacklos und entsteht, indem Kompressoren die Luft unter erhöhten Druck setzen und damit verdichten. Zur Druckluft-Erzeugung werden in erster Linie zwei Systeme genutzt: der meist 2-stufige Kolbenkompressor oder der Schraubenverdichter.

Anwendung: Pressluft wird in der Pneumatik angewendet als Energieträger (Druckluftbremsen), zur Signalübertragung (analog zum elektrischen Strom), zur Reinigung, Kühlung und Stickstoff-Erzeugung und als Gas zum Atmen.

UN-Nummer: UN 1002
Ventil: G 5/8“ innen 25E, GK DIN 477 Nr. 13
Farbe: RAL 6018 hellgrün

Propan und Treibgas

Flüssiggasdepot


Ansprechspartner:

Flüssiggasdepot
Dorfstrasse 7
91805 Ursheim


Tel:  09093/9018 - 310
Fax: 09093/9018 - 314

technische Gase

Flüssiggasdepot


Ansprechspartner:

Trieb-Industriegase
Unternehmergesellschaft
Dorfstrasse 7
91805 Ursheim

Tel:  09093/9018 - 311
Fax: 09093/9018 - 314

Auf dem laufenden bleiben

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com